A one-on-one with GSBTB’s Project Manager

Friedemann Bumblies is GSBTB’s Office and Project Manager and resident German, who hails from Thuringia (a state located in East Germany). In this interview, he talks to Abeera Atif about his life in East Germany and then in Berlin, tackling stereotypes and the future of cooperation between East and West Germany. 

Hi there! This article is available in other languages too!

  • Friedemann Bumblies. Source: Private.

    What do you like about life in Berlin?

    Berlin has always fascinated me since I was a little boy. I have an uncle and cousins here in Berlin, so that meant that I visited Berlin with family several times – and it was an absolute highlight, always! I often came here with my brother and my friends when I was a teenager. There are so many aspects that I positively associate with Berlin – quite banal things like the pithy smell of the subway. I studied in Bavaria, in the small Franconian town of Erlangen, and at the end of my studies I was commuting to Berlin almost every weekend. What I like about Berlin is the “Screw it!” attitude it displays. On the one hand I like the feeling of anonymity one has in this city – on the other hand, I’ve never had such a good relationship with my neighbours and with the people in the neighbourhood as I’ve had here. This contrast between cool personal encounters and feeling part of the neighbourhood and absolute anonymity is what totally excites me.

    Friedemann and GSBTB Executive Director Lucy with State Secretary of Federal Affairs, Sawsan Chebli. Source: Private.

    How do you compare it to where you came from?

    I grew up in Gera, a town located in East Thuringia. It’s very difficult to compare – I have to say, I am perhaps a bit biased. I like my hometown – and I like being there regularly. It’s a great change from city life. Talking more on this point, through Give Something Back To Berlin I learned that you first have to have a positive attitude towards the city and decide that you like the city. Then in most cases you voluntarily decide to go to Berlin and give something back to it. But my own experience in Gera is different. For economic reasons and lack of perspective, many people have left Gera – an absolute brain drain, if you will. It was clear to me as a teenager that I would leave this city after finishing school, and this naturally also influenced my attitude towards social engagement, having commitments, fostering longer ties and so on.

    Friedemann representing GSBTB at the Social Innovation for Refugee Inclusion Conference. Source: Private.

    East Germany has a stereotype attached to it, where it is typically considered more racist than the rest of Germany. How does this hold up in your experience, and where do we go from here to defeat these kinds of stereotypes?

    The question provokes me a little. I would rather ask how existing structures can be better supported in their (sometimes lonely) fight against the right. Additionally, such a stereotype is constantly repeated – and perhaps rightly so. The thing is, I’m not the right person to judge because I’ve never been exposed to racist hostility in Berlin, Bavaria or Gera. Having said that, even from primary school I noticed that such a thing exists – for example, a good friend who was frightened by growing hostility had to eventually go back home.

    Perhaps a short anecdote – I recently attended an event held by the Heinrich Böll Foundation. It was about how to react to right-wing populist speech and how counter-strategies could be developed. There was one person sitting in the audience who said that they never had contact with “right-wing, open-minded” people and had no experience of how to talk to them. It really shocked me that there are people who sit here in Berlin and say, “Hey, I don’t know any Nazis, I have no idea about them”. What was shocking is that these are people sitting in the Heinrich Böll Foundation, who then discuss counter-measures for right-wing populism. But these people are not affected in the sense of experiencing direct racist hostility, nor have they ever talked to these populists on a personal level. But perhaps this is an isolated case.

    I’m strongly in favour of explicitly supporting associations and people from East Germany who have been committed to these causes for a while, and involving them concretely in any discussions about these topics – because at the end of the day, they are better equipped to develop any sort of counter-strategies against growing populism and hostility. That would be my wish – to actively involve the forces that already exist (and which have also been strengthened by years of debating these very things) in the process.

    Friedemann sitting at the welcome desk at one of GSBTB’s Team Ups. Source: Private.

    What is your connection to GSBTB?

    I first came across GSBTB on Facebook in 2015, when I had first moved to Berlin. Since 2015, I had been working in three different Malteser shelters, so the kind of work GSBTB was doing seemed to be a logical “next step”, building on the work I had previously done. I followed GSBTB’s work on Facebook and realised that I wanted to help people arriving in Berlin and make them feel comfortable and settled. That’s why I applied to work for GSBTB. And I’m really happy to see so many people here at GSBTB who I met while working for the Malteser shelters. My main motivation in this association is my own personal development, and also to be in contact with people I have met over a longer period of time – to see how their lives in Berlin develop, and to support them in making this city a home.

     

  • Friedemann Bumblies. Quelle: Privat.

    Was gefällt Ihnen am Leben in Berlin?

    Berlin war für mich schon seit ich ein kleiner Junge war immer eine Faszination. Ich habe einen Onkel und Cousins hier in Berlin. Das heißt, wir sind mit die Familie öfter mal in Berlin gewesen und es war ein absolutes Highlight, immer! Ich bin auch als Jugendlicher oft mit meinem Bruder und Freunden nach Berlin gefahren. Es gibt so viele Punkte, die ich mit Berlin positiv verbinde – ganz banale Dinge wie der prägnante Geruch der U-Bahn. Ich habe in Bayern studiert, in der kleine fränkischen Stadt Erlangen. Und ich bin am Ende meines Studiums fast jedes Wochenende Berlin gewesen, quasi gependelt. Was mir an Berlin gefällt, ist diese auch zur Schau gestellte “Scheiss Drauf!”-Attitüde. Ich mag auf der ein Seite die Anonymität in der Stadt – auf der anderen Seite habe ich noch nie in der Stadt so ein gutes Verhältnis zu meinen Nachbarn gehabt, und zu Leuten im Kiez. Dieser Gegensatz zwischen persönlicher Begegnung und Nachbarschaftlichkeit und absoluter Anonymität, das reizt mich total.

    Friedemann und GSBTB-Exekutivdirektorin Lucy mit Bundesstaatssekretär Sawsan Chebli. Quelle: Privat.

    Wie ist es zu vergleichen, woher du kommst?

    Ich bin in Gera aufgewachsen, das ist in Ost-Thüringen. Es ist ganz schwer zu vergleichen. Man muss dazu sagen, ich bin vielleicht ein bisschen befangen. Ich mag meine Heimatstadt – und bin regelmäßig und gerne dort (es ist eine tolle Abwechslung vom Großstadtleben). Ein Beispiel: Mit Give Something Back To Berlin assoziiere ich erstmal, dass man der Stadt positiv gegenüber eingestellt ist, und dass man die Stadt mag und sich in den meisten Fällen auch freiwillig dazu entschieden hat, nach Berlin zu gehen, und jetzt etwas zurückzugeben. Meine eigene Erfahrung aus Gera ist da aber eine andere. Aus wirtschaftlichen Gründen und mangelnder Perspektive sind viele Menschen aus Gera weggegangen – ein absoluter “brain drain”, wenn man so will. Es war für mich als Jugendlicher oder als Kind schon fast klar, dass ich nach dem Schulabschluss diese Stadt verlassen werde, und das beeinflusste für mich natürlich auch die Einstellung zu sozialem Engagement, “commitment”, längerer Bindung etc.

    Friedemann als Vertreter der GSBTB bei der Konferenz “Soziale Innovation für die Integration von Flüchtlingen”. Quelle: Privat.

    Ostdeutschland wurde schon immer als rassistischer als das übrige Deutschland bezeichnet. Was ist deine Meinung dazu und wie ist es mit deiner Erfahrung, dort aufzuwachsen, zu vergleichen?

    Die Frage provoziert mich ein wenig. Ich würde lieber danach fragen, wie bestehende Strukturen in ihrem (manchmal einsamen) Kampf gegen Rechts besser unterstützt werden können.  Zudem wird damit wieder so eine Stereotyp wiederholt – und vielleicht auch zu Recht. Das Ding ist, ich bin nicht die richtige Person, die es beurteilen kann, weil ich weder in Berlin, noch in Bayern, noch in Gera jemals rassistischen Anfeindungen ausgesetzt war. Trotzdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass ein guter Freund, der aufgrund von Anfeindungen Angst hatte, nach Hause gehen musste. Das habe ich früher mitbekommen, in der Grundschule schon. Vielleicht eine kurze Anekdote dazu – ich war vor Kurzem bei einer Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung. Es ging darum, wie man bei rechtspopulistischen Äußerungen reagiert und wie Gegenstrategien entwickelt werden können. Da saß eine Person im Publikum, die gesagt hat, dass sie nie Kontakt zu “rechts-offenen” Menschen und keine Erfahrung damit hat, wie sie mit diesen Menschen sprechen soll. Das hat mich echt nachhaltig schockiert, dass es Menschen gibt, die hier in Berlin sitzen und sagen, “Hey, ich kenne gar keine Nazis, ich habe gar keine Ahnung”. Das hat mich auch schockiert, weil das Menschen sind, die in der Heinrich-Böll-Stiftung sitzen und die dann über Rechtspopulismus sprechen. Diese Menschen sind weder betroffen, im Sinne von direkten rassistischen Anfeindungen, noch haben sie auf persönlicher Ebene schonmal ein Gespräch darüber geführt.

    Vielleicht ist das ein Einzelfall – jedenfalls bin ich bin stark dafür, Vereine und Engagierte aus Ostdeutschland explizit zu unterstützen und diese Menschen konkret einzubinden. Da gibt es Menschen, die können viel mehr dazu erzählen, was es für Gegenstrategien gibt. Das wäre meine Wunsch, diese Kräfte, die es gibt, und die auch durch eine jahrelange Auseinandersetzung gestählt worden sind, aktiv in dem Prozess mit einzubinden.   

    Friedemann sitzt am Empfangsschalter eines der Team-Ups der GSBTB. Quelle: Privat.

    Wie ist Ihre Verbindung zu GSBTB?

    Also, ich habe GSBTB das erste Mal 2015, als ich nach Berlin gezogen bin, auf Facebook gesehen. Ich habe 2015 angefangen, in drei verschiedenen Notunterkünften der Malteser Berlin zu arbeiten. Die Arbeit, die GSBTB macht, war für mich eine logische Folge, die auf meiner vorherigen Arbeit aufbaut. Auf Facebook habe ich die Arbeit des Vereins verfolgt .Ich wollte ganz praktisch Menschen dabei begleiten, in Berlin anzukommen, und sich wohl- und angekommen zu fühlen. Deswegen habe ich mich beworben und mich entschieden, bei GSBTB mitzuarbeiten. Und bin ich total froh, viele Menschen hier bei GSBTB zu sehen, die ich bei meiner Arbeit vor GSBTB schon kennengelernt habe. Meine Hauptmotivation in diesem Verein ist meine persönliche Entwicklung, und auch mit Menschen in Kontakt zu sein, die ich über ein längeren Zeit kennengelernt habe, ihre Entwicklung hier in Berlin zu sehen und zu unterstützen, wie wir uns Berlin zusammen als Heimat aufbauen.