Open Hearts Space

    Logo GSBTB

    Ziel des Open Hearts Space ist es, einen sicheren Raum für Menschen zu schaffen, die eine neue Kultur und Lebensdynamik erleben, indem der interkulturelle Dialog gefördert und die Traumaheilung unterstützt wird.

    Das Projekt nutzt künstlerische und körperliche Ausdrucksformen als Kommunikationsmittel, um sprachliche und kulturelle Barrieren zu überwinden.

    Unsere Freiwilligen durchlaufen einen Lernprozess und entwickeln Fähigkeiten, um in kulturell und psychologisch sensiblen Situationen Unterstützung zu leisten. Open Hearts Space arbeitet mit Familien, Frauen und Kindern über einen längeren Zeitraum zusammen.

    Der Open Hearts Space baut außerdem dauerhafte Vertrauensbeziehungen zwischen Menschen auf. Er konzentriert sich darauf, den Heilungsprozess von Menschen mit Migrationserfahrungen, Traumata und Gefühlen des Fremdseins zu erleichtern, indem er eine Community schafft, die einfühlsam auf die Erfahrungen und Kultur der Menschen eingehen kann. Open Hearts Space entwickelt innovative Ansätze für individuell angepasste, zugängliche Methoden der Unterstützung, der Körper- und Geistesarbeit und der persönlichen Entwicklung.

      Worum geht es beim Open Hearts Space?

      Der Open Hearts Space entstand als Grassroots-orientierte Reaktion auf die plötzliche Veränderung der Berliner Gesellschaft durch die Ankunft tausender Menschen aus anderen Ländern auf der Suche nach Sicherheit. Hania Hakiel, die das Projekt mit Migrant*innen, und Geflüchteten gründete, schloss sich 2015 Give Something Back to Berlin an. Ihre Arbeit wurde mehrere Jahre lang unter dem Namen Open Art Shelter fortgesetzt, bevor sie sich in Komorebi umbenannte. Das Ziel und der Schwerpunkt des Projekts blieben jedoch während des gesamten Prozesses gleich: die Schaffung einer offenen, sicheren und kreativen Umgebung für Menschen, die Kontakte knüpfen, sich austauschen oder einen Moment der Ruhe finden möchten. Die Aktivitäten und Zielgruppen waren in den vergangenen Jahren sehr unterschiedlich.

      Viele Menschen haben sich ehrenamtlich im Open Hearts Space engagiert und zum Projekt beigetragen. Einige dieser Menschen sind länger geblieben und haben ihre Fähigkeiten, ihre Liebe, ihre Energie und ihre Zeit – viel Zeit – eingesetzt, um Mitmenschen die dringend benötigte Aufmerksamkeit, Akzeptanz und kreative Inspiration zu bieten. Wir können diesen Menschen nicht genug danken. Einige von ihnen sind Amélie Stenglin, Anna Bednarczyk, Anna Stryjewska, Anna Fedas, Annick Repellin-Holzgreve, Beatriz Gómez, Carlotta Duken, Chiara Lioba, Christoph Thun, Elisa Moll, Fatim Alhaji, Flora Kwong, Julia Pelta Feldman, Ken Wallingford, Liz Ricks Aherne, Lucie Wirz, Patrick Haddad, Rebecca Kirch, Sinéad Walsh, and Yasmeen Almalki.

      Aktivitäten des Open Hearts Space

      Seit seinen Anfängen hat der Open Hearts Space eine Community der Fürsorge und Unterstützung geschaffen. Alle Aktivitäten sind so konzipiert, dass sie als sichere Räume funktionieren, die speziell auf Menschen mit Verletzlichkeiten und Traumata ausgerichtet sind. Die Aktivitäten stehen allen offen, wir stellen aber auch sicher, dass sie für alle Teilnehmer*innen sicher und angenehm sind. Die Freiwilligen sind für die organisatorische Unterstützung verantwortlich und müssen sich für längere Zeit engagieren. Die Teilnehmer*innen können zwar jederzeit bei der Organisation der Aktivitäten mithelfen, nehmen aber ohne besondere zeitliche Verpflichtung an unseren Aktivitäten teil. Wir bieten regelmäßige Peer-Supervisionen und Unterstützung für unser Team an.

      Open Hearts Space bietet vier regelmäßige Aktivitäten an: Open Art Space, Lockerlassen (vorübergehend pausiert), Frauensprachcafé, „Be my buddy“, ein Förderprogramm für Jugendliche und Kinder, und Club der Sterne.

      Open Art Space

      Die Idee, einen solchen Raum zu schaffen, geht auf die alte Tradition der Kunsthandwerkskreise zurück, die in vielen Kulturen der Welt bekannt sind und praktiziert werden. In diesen Kreisen verbringen Menschen lange Abende damit, Geschichten zu erzählen, zu musizieren und zu basteln. Wir treffen uns, um eine Kunstoase zu schaffen, in der sich jede und jeder frei durch Kunst ausdrücken, ein nettes Gespräch führen oder einfach nur in Ruhe genießen kann. Wir stellen Kunstmaterialien in einer friedlichen und akzeptierenden Atmosphäre zur Verfügung, um Zeit mit Malen, Zeichnen, Stricken, Sticken, Skulpturen oder Collagen zu verbringen.

      Der Open Art Space gibt uns die Möglichkeit, mit uns selbst in Verbindung zu bleiben und kreative Momente zu genießen, während wir Mitmenschen mit Akzeptanz und Präsenz unterstützen. Wir treffen uns jede Woche zum gemeinsamen Schaffen und laden jede und jeden ein, die/der einen Moment der Ruhe braucht.

      Ort und Zeit des Open Art Space: Dienstags 16:00-19:00, Lenaustr 4. 12047 Berlin

      Koordinatoren der Aktivitäten: Yasmeen Almaki, Rebecca Kirch, Flora Kwong.

      Frauensprachcafé

      Dieses kinderfreundliche Angebot richtet sich an Frauen, die ihre Deutschkenntnisse verbessern möchten. Deutschsprachige Cafés erfüllen ein wichtiges Bedürfnis von neu Angekommenen und helfen ihnen, ihre Sprachkenntnisse im Alltag zu verbessern. Die Open Hearts Space-Community hat jedoch festgestellt, dass sich Frauen in diesen Cafés nicht immer wohlfühlen, weil die Gespräche oft von Männern dominiert werden. Die Beteiligung von Frauen an diesen Aktivitäten ist teilweise aufgrund religiöser und kultureller Überzeugungen gering, was bedeutet, dass gemischtgeschlechtliche Räume vermieden werden. In anderen Fällen können die Frauen nicht teilnehmen, weil sie ihre Kinder nicht allein zu Hause lassen können. Das Frauensprachcafé bietet Babysitterdienste an und gibt Frauen die Möglichkeit, in einer sicheren und entspannten Umgebung Deutsch zu sprechen.

      Das Konzept ist sehr flexibel und hilft vielen Migrantinnen, die sich isoliert haben, bei einer Tasse Tee ein Netzwerk von Freundinnen aufzubauen und sich über alles Mögliche zu unterhalten – vom Austausch von Rezepten bis zur Suche nach einem guten Computerkurs – und dabei ihr Deutsch zu verbessern. Das Frauensprachcafé ist mehr als ein Sprachcafé. Es schafft eine Gemeinschaft und ein Solidaritätsnetz von Frauen.

      Ort und Zeit des Frauensprachcafés: Donnerstags 16:00-18:30, Lenaustr. 4. 12047 Berlin

      Koordinatorin der Aktivitäten: Amélie Stenglin, Annick Repelin-Holzgreve

      Lockerlassen! (Vorübergehend pausiert)

      Eine Gruppe für Frauen, die auf Stressabbau, Bewegung, Körperbewusstsein und Entspannung durch gegenseitige Unterstützung ausgerichtet ist. Sie richtet sich an Frauen, die lange Zeit nicht mehr körperlich aktiv waren, die übermäßige Verspannungen und Schmerzen in ihrem Körper haben oder die sich von traditionellen Fitness- oder Yogacommunities ausgeschlossen fühlen. Das Programm umfasst gesundheitsfördernde Aktivitäten wie sanftes Yoga, Tanz, Massage oder Spaziergänge in Parks.

      Lockerlassen beherbergt derzeit Frauen aus Afghanistan, Iran, Irak, Polen und Somalia, die sich regelmäßig jede Woche treffen. Außerdem organisieren wir Ausflüge in die Natur und bieten individuelle Massagesitzungen.

      „Be my buddy“-Betreuungsprogramm für Teenager und Kinder

      Ziel dieses Programms ist es, stabile und sichere Beziehungen zu Kindern und Jugendlichen aufzubauen, die aus ihren Herkunftsländern fliehen mussten. Mit einem ganzheitlichen Ansatz für die Bedürfnisse von Einzelpersonen und Familien bieten wir soziale und emotionale Unterstützung, helfen aber auch in praktischen und organisatorischen Fragen. Dazu gehört die individuelle Unterstützung oder die Bereitstellung eines kreativen, sicheren Raums für Kinder.

      Besonderer Dank gilt Alys Randall-Smith, Chiara Lioba, Christoph Thun, Ewa Cichocka, Javier Silva Mora, Joanna Simson,Ken Wallingford, Małgorzata Burkot, Maximilian Brase, und Marta Łepkowska für ihr Engagement für das Programm und die Familien sowie Bissan Awwad, Rama al Ghamian und Fatima Alhaji für ihre sprachliche und kulturelle Unterstützung.

      Club der Sterne (Stars Club)

      Der Club der Sterne ist ein wöchentliches Treffen für Teenager-Mädchen mit Zuwanderungsgeschichte, der sich auf die intellektuelle, soziale und emotionale Selbstentwicklung konzentriert. Obwohl jede Sitzung eine ähnliche Struktur hat, werden die Aktivitäten mit den Mädchen abgesprochen und an ihre Bedürfnisse angepasst.

      Zu den Aktivitäten gehören z. B. das gemeinsame Erledigen von Hausaufgaben, das Besprechen eines Themas, das die Mädchen beschäftigt, das Malen zu brasilianischer Musik, das Organisieren einer Geburtstagsparty, das Ansehen eines Films, ein Ausflug in den Park, an den See oder zum Eisessen. Was auch immer im Club der Sterne geschieht, Ziel ist immer für die Mädchen präsent zu sein und sie beim Entdecken ihrer Selbst und der Welt um sie herum zu begleiten.

      Koordinatorinnen der Aktivitäten: Anna Rapoport, Chiara Lioba, Ewa Olędzka, Lucie Lou Wirz, Siobhan Fisher.

      Engagieren Sie sich im Open Hearts Space!

      Wir sind eine sichere, gemütliche und einladende Gruppe. Lassen Sie uns einander kennenlernen, gemeinsam malen oder eine Sprache lernen. Reden wir, lachen wir oder sitzen wir in Stille. Machen Sie mit und werden Sie Teil unserer Gemeinschaft!

      Engagieren Sie sich freiwillig bei uns!

      Wir sind eine eng verbundene Community und wir freuen uns über Menschen, die sich bei uns engagieren möchten. Unsere Freiwilligeneinsätze erfordern ein Engagement von mindestens sechs Monaten. Wir investieren in die persönliche und berufliche Entwicklung unserer Freiwilligen und begleiten sie individuell. Wir teilen unsere Kreativität, Energie und Fürsorge miteinander. Unabhängig von Hintergrund und Lebensphase glauben wir, dass jede und jeder etwas Wertvolles beitragen kann.

      Spenden Sie, um unsere Arbeit zu unterstützen!

      Alle unsere Aktivitäten sind für alle Beteiligten kostenlos. Wir sind auf Ihre Unterstützung angewiesen für den Kauf von Kunstmaterialien für Frauen und Kinder, für die Verpflegung, die Anmietung von Veranstaltungsräumen und den Transport. Wir freuen uns über jede Spende – ob groß oder klein – und Sie können sich für eine einmalige Spende entscheiden oder regelmäßige monatliche oder jährliche Beiträge einrichten. Um zu spenden, folgen Sie den Anweisungen auf dieser Seite.

      Kunstmaterialien spenden

      Bei unseren Aktivitäten mit Frauen und Kindern setzen wir verschiedene Kunstmaterialien ein, um ihre Kreativität zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich frei auszudrücken. Außerdem benötigen wir Kinderbücher, vor allem in deutscher, englischer und arabischer Sprache, sowie unbeschädigtes Spielzeug. Wenn Sie Material übrig haben, das wir in unseren Workshops verwenden können, melden Sie sich gerne bei uns. Sie können Ihre Spenden an Give Something Back to Berlin e.V. schicken bzw. sie dort abgeben. Büroadresse: Lenaustraße 4, 12047 Berlin.

      Kontakt

      Der Open Hearts Space freut sich darauf, von Ihnen zu hören! Kontaktieren Sie Antonina Stasiuk direkt unter antonina.stasiuk@gsbtb.org für weitere Informationen (in Bezug auf Teilnahme und Freiwilligenaktivität).

      Lesen Sie mehr über den Open Hearts Space:

      Partners

      Thanks for the support Buddy Bär hilft!

      Thanks for the support The Whole Being Fund in San Fransisco, US!

      Huge thanks to the Krankenkasse BKK Verkehrsbau Union for your support!

      Thanks to the support from Qatar Foundation International!

      Our projects